9 Gründe mit dem Golfsport zu beginnen

1. Reifes Spielverhalten
Wie jemand auf Stresssituationen während einer Golfrunde reagiert, gewährt tiefe Einblicke in den wahren Charakter eines Menschen. Ausreichend Lebenserfahrung und eine gereifte Persönlichkeit können da von entscheidender Bedeutung sein. Denn Erfolg und Misserfolg liegen auch auf dem Golfplatz oft nahe beieinander.
2. Golf verbindet
Geselligkeit spielt bei diesem Sport eine große Rolle. Vorerst noch unbekannte Mitspieler werden im Laufe einer Runde oft zu Freunden, mit denen man viel- leicht mehr als nur das gemütliche Beisammensein im Clubhaus genießen möchte. Gemeinsam zu Golfen verbindet und überwindet Grenzen an Golf- und Lebenserfahrung.
3. Altersunabhängig
„Spielen sie schon Golf, oder haben sie noch Sex?“, ist ein ironisch gemein(t)es Vorurteil gegenüber Anhängern dieses Sports. Wir setzen dem ein Zitat von Lee Trevino (US-amerikanischer Profigolfer, geboren 1939) entgegen: „Golf ist der größte Spaß, den man mit angezogenen Hosen haben kann.“ Tatsache ist, dass man diese Sportart bei entsprechender körperlicher Verfassung bis ins höchste Alter ausüben und auch man im fortgeschrittenen Alter noch gut erlernen kann !
4. Ein Sport für alle Leistungsklassen
Viele Sportarten setzen ein ähnliches Leistungsniveau der Spielpartner voraus. Ist ein Mitspieler besser als der andere, findet der Spaß an gemeinsamer Aktivität ein jähes Ende. Nicht so beim Golf: Unabhängig vom persönlichen Handicap spielt man nebeneinander und verbringt spannende Stunden beim gemeinsamen Ausüben derselben Sportart. Golf wird mit spezieller Ausrüstung (siehe Foto) auch von behinderten Menschen mit beachtlichen Erfolgen praktiziert!
5. Gesund bleiben
Bei einer durchschnittlichen Golfrunde geht man über vier bis fünf Stunden rund zehn Kilometer an der frischen Luft. Der Golfschwung beansprucht einen Großteil der Muskulatur, Koordination und Konzen- tration werden geschult. Eine Runde Golf verbraucht so in etwa die gleiche Kalorienmenge wie ein zwei- stündiges Tennismatch.
6. Malerische Naturkulissen
Weltweit beeindrucken unzählige Golfplätze mit ihren unterschiedlichen Reizen. Kein Platz gleicht dabei dem anderen. Auf den beinahe 160 Golfplätzen in Österreich können dies hügelige Spielflächen, gesäumt von Wald und vor einer Bergkulisse, sein. In Schottland hingegen sind traumhafte Küstenplätze in Dünen ein- gebettet, während in Griechenland Olivenhaine und duftende Kräuterbeete die Abschläge umgeben.
7. Geringes Verletzungsrisiko
Ab einem gewissen Alter empfiehlt es sich, von der Ausübung gewisser Sportarten besser abzusehen. Beim Golf birgt eine saubere, den individuellen körper- lichen Bedürfnissen angepasste Technik äußerst geringe Verletzungsgefahren. Genau deshalb können sich Profis über Jahrzehnte hinweg an der Weltspitze behaupten.
8. The Spirit of the Game
Golf wurde in seiner jetzigen Form schon vor mehr als 250 Jahren gespielt. Auch wenn sich Schläger und Bälle über die Jahre stark verändert haben, bleibt der ursprüngliche „Spirit of the Game“ ungebrochen: Ehrlichkeit, Anstand und Höflichkeit bilden das Fundament dieser Sportart. Doch auch Familie und Freunde sowie die Freude an Bewegung, Natur und Gesundheit sind Werte, die man bei Golfern finden und täglich erleben kann.
9. Golfer leben länger
Eine Studie zufolge werden Menschen, die im Schnitt eine Runde Golf pro Woche spielen, um bis zu zehn Jahre älter als Probanden, die dies nicht über Jahre hinweg praktizierten. An dieser Stelle seien neben der körperlichen Komponente auch der soziale Aspekt und die mentale Beanspruchung hervorgehoben.
BesT AGeR [ˈbɛst ˈeɪdʒɐ]
Person, die zur anspruchsvollen, konsumfreudigen Kundengruppe der über 50-Jährigen gehört > aus englisch best = bestes & age = Alter > auch Generation Gold, Generation 50plus, Golden Ager genannt
Golf [ɡɔlf]
Traditionelle Ballsportart mit Hartgummiball und Schlägern, bei der es gilt, den Ball mit möglichst wenigen Schlägen in die einzelnen Löcher zu spie- len = die Summe aus Spiel + Spaß + Natur + Entspannung + Gesundheit